Die Geschichte von kurz nach früher bis jetzt!

Die Guggamusik Omsnomgugga wurde am 6.12.2000 in Weiler gegründet und besteht seit jeher hauptsächlich aus Laienmusikern, die alle die närrische Freude einer groben Musik teilen.

Am Anfang stand die Frage wie die Gruppe heißen sollte?! Überlegungen wurden angestellt... bis einer meinte: „Omsnomgugga finden wir 'nen Namen.“ Der Zufall schlug zu und der Name der Gruppe stand fest: Omsnomgugga. Der Narrenruf war auch schnell klar:

Wie schnell isch d'r Fasching rom? - Omsnomgugga!

Im Trollkostüm wurden bereits im ersten Jahr zahlreiche Auftritte im Gmünder und Aalener Raum gespielt bei denen die Gruppe mit ihrer frechen, sorglosen Art sehr gut ankam. In den folgenden Jahren wurde die Gruppe durch zahlreiche Neuzugänge verstärkt und auch der Aktionsradios vergrößerte sich.

Im Jahr 2004 war es nach 3 Jahren Troll dann so weit für einen Kleiderwechsel. Nach langen Diskussionen entschied man sich dafür, den Troll kurzerhand von Werwölfen auffressen zu lassen. Dies wurde am 11.01.2004 in der Weilermer TV-Halle in Szene gesetzt, wobei an der Begeisterung der prall gefüllten Halle zu erkennen war, dass sich die Plackerei mit Kostüm nähen und Masken herstellen gelohnt hatte.

In dieser Zeit entstand ein sehr interessanter Kontakt für die Omsnomgugga. 2005 traten die Weilermer das erste Mal in der Umgebung von Dresden auf. Da es in Sachsen keine Guggengruppen gibt, löste der fetzige Guggensound wahre Begeisterungsstürme aus. Bei dem flotten Guggen-Beat und den peppigen Melodien hielt es keinen auf seinem Sitz.

Inzwischen sind die Besuche in "Dresden" wie die Omsnomgugga zu sagen pflegen ein fester Bestandteil des Terminplans der Gruppe. Denn es werden nicht nur die Sachsen von den Omsnomgugga mitgerissen. Das Gleiche gilt auch andersherum. Das "Dresdner" Publikum ist richtig spitze und trotz sechs oder sieben Auftritten an einem Abend geben die Omsnomgugga immer alles um richtig gute Guggenmusik zu präsentieren. Inzwischen sind auch schon einige Freundschaften entstanden!

Für die Saison 2007 wurde es wieder Zeit für ein neues Kostüm. Schon 2006 ging es ans Ideen sammeln: Eine der größten Fans der Omsnomgugga, Yvonne, eine Bewohnerin des Haus Lindenhof, lieferte eine seitenlange Liste mit frischen Ideen. Unter anderem war auch der "Waldgeist" darunter. Diese Idee kam gut bei den Omsnomgugga an, denn wie auch der Troll und der Werwolf passt der Waldgeist einfach in die Gegend hier: am Rande der schw√§bischen Alb, mit vielen Bergen, Wald und Natur drum herum.

Auch dieses Mal sollte das Kostüm etwas ganz besonderes sein und daher beschlossen die Omsnomgugga dem Waldgeist eine Vollmaske zu geben. Mit verschiedenen Materialien (Gips, Bauschaum und Pappmachee) formte dann jeder sein individuelles, uriges Waldgeist-Gesicht.

Gleich zu Beginn der neuen Saison hörten die Omsnomgugga von einem Guggenwettbewerb. Das SWR Fernsehen organisierte im Jahr 2007 den 2. Landesschau GUGGE Wettbewerb. Die Weilermer Guggen haben sich direkt beworben und schafften es unter die besten 3 Guggengruppen. Daher wurden die Omsnomgugga von einem SWR Film-Team besucht und es entstand ein Kurzporträt der Gruppe. Am 09.02. (Rosenmontag) konnte die Siegergruppe gewählt werden. Die Omsnomgugga gewannen den sensationellen 3. Platz!

Da die Omsnomgugga für ihr Jubiläumsjahr ein ganz besonderes Kostüm planten entschlossen sie sich in der Saison 2009 / 2010 nochmals alle Kostüme zu zeigen und traten Charivari auf. Das heißt, jeder durfte sein Lieblingskostüm anziehen.

Nach langer und intensiver Arbeit wurde dann im Januar 2011 das neue Kostüm der Omsnomgugga vorgestellt: Die Omsnomgugga verkörperten nun das Weilermer Wahrzeichen und traten als Bergochsen auf! Die Kostüme sind aufwendig gefertigt und richtig zottelig, wie es sich für Bergochsen gehört. Die Krönung des Kostüms ist der Ochsenkopf mit oft beeindruckenden Hörnern. Zwar wurden alle Köpfe mit der gleichen Form hergestellt, doch jedes Mitglied gestaltete seinen Ochsen individuell. So war es auch dieses Mal gelungen ein einheitliches Gesamtbild zu schaffen und trotzdem eine bunte Mischung beizubehalten.

Im selben Jahr dann noch ein weiteres Highlight: im Dezember 2011 fand die große Jubiläumsparty der Omsnomgugga statt: 11 Jahre Omsnomgugga! Natürlich traten nicht nur die Weilermer Guggen auf, auch für weitere Show-Acts war gesorgt. Ein besonderer Höhepunkt waren die Gäste aus Mohorn, nahe Dresden, die endlich auch einmal bei den Omsnomgugga zu Gast waren, einen spitzen Gardetanz präsentierten und auch sensationell gute Stimmung auf die Party brachten.

Die Omsnomgugga freuen sich immer über neue, große und kleine Bergochsen, die Spaß an der Guggenmusik haben!